« FreitagsMacorama | Start | Der relativ überflüssige Blob »

26.10.2003

SonntagsMacorama

Heute unter anderem verlinkt: Panther Nachlese mit Neuigkeiten-Überblick sowie Tipps&Tricks, erste Eindrücke vom iBook G4, merkwürdige Formen der iPod Reparatur, sowie das Orgasmatron als iPod Accessoire. Die Details gibt es beim Weiterlesen...

Night of the Panther Nachlese mit Bildern bei MacCentral:
Einmal aus dem Palo Alto Apple Store und einmal direkt aus New York.
Weitere Fotos finden sich auch bei macnn verlinkt und ebenso bei macminute.

Für alle, die 10.3 noch nicht auf der Platte haben gibt es unter diveintoosx.org zahlreiche Informationen (mit ebenso zahlreichen Screenshots) über die lohnenswerten Neuigkeiten.

Macosxhints hat auf einer Seite alle bisherigen Tipps&Tricks zu 10.3 gesammelt, äußerst empfehlenswert.

Ebenso besuchenswert ist eine ausführliche Liste bei codepoetry zu allem was bei der Arbeit mit Text in Panther neu ist.
Dort sind übrigens auch einige obskure Pantherfunktionalitäten zu finden.

Bei xlr8yourmac.com wurden Kommentare zu Geschwindigkeitsproblemen mit FileVault gesammelt.

Eine Petition zur besseren Unterstützung von Griechisch unter OS X findet sich hier.

Bei eWeek.com wird 10.3 aus der Sicht des Entwicklers betrachtet:
"We're just getting started on exploring Xcode's AppleScript development capabilities, as well as its facilities for importing CodeWarrior projects. But what we've seen already is a developer's suite that holds its own, running in a dazzling environment that we suspect will soon feel like second nature."

Zustätzlich ein erster Blick auf Xcode.

(Sehr positive) Erste Eindrücke vom iBook G4 bei xlr8yourmac.com.

MacCentral berichtet, wie sich Apple relativ unbemerkt für wissenschaftliche Anwendungen besser und besser positioniert:
"Apple has not created any specific programs to market its systems to the life sciences. In fact, the company has avoided talking about Unix in its marketing programs, Tribble said. "We don't really market it because we market to consumers and this would only confuse them."
A lack of Unix marketing is unlikely to have an impact in the highly technical scientific workstation space, however, said Roger Kay, the vice president of client computing with industry research firm IDC. "The technical guys know that it's there and if they're (Unix) shell hounds, they can go work in the shell."

Forbes.com liebt den iPod:
"Apple gets this more than any other manufacturer of computer ware, and its designers, with their requisite piercings, tattoos and all-black-all-the-time wardrobe, go to extraordinary lengths to make the iPod something special. Even the power supply--reduced elsewhere to a generic afterthought of black plastic--is a thing of beauty, its white, smooth-sculpted edges concealing hidden notches that pop open to reveal functional parts."

Eine merkwürdige Form der iPod Reparatur findet sich in der Macworld UK:
"I threw the thing on the floor a few times in anger and noticed that the back was coming off. I pulled off the back and it started up," the owner exclaimed, surprised."

Und bei ars.technica hofft man, dass das Orgasmatron auch als iPod Accessoires erscheint.

Außerdem (Halb-)Wissenswertes aus dem Terminal - heute:
10/26 National Day in Austria
(So einfach ist das).

Posted by Leo at 13:51 | Permalink

TrackBack

TrackBack-Adresse für diesen Eintrag:
https://www.typepad.com/services/trackback/6a00d83451c7b569e200d83537e1a369e2

Listed below are links to weblogs that reference SonntagsMacorama: